Medizinisches Selbsthilfezentrum Wien

Die Zahl der Betroffenen mit chronischen Erkrankungen hat sich speziell seit den 60iger Jahren des vorigen Jahrhunderts sehr stark erhöht. Informationen über und wie man mit einer schweren Erkrankung oder mit einer Behinderung umgeht, können durch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe sehr positiv beeinflusst werden.

Aus diesem Grund wurde 1986 auf Betreiben des damaligen Gesundheitsstadtrates Univ.Prof. Dr. Alois Stacher und Frau Reg. Rat Martha Frühwirt, Vorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs, das Wiener Medizinische Selbsthilfezentrum „Martha Frühwirt“ in der Oberen Augartenstraße im 2. Bezirk gegründet. Die Gemeinde Wien stellte die notwendige Infrastruktur für das Medizinische Selbsthilfezentrum kostenlos zur Verfügung. Damit wurde für 13 medizinische Selbsthilfegruppen, die im Jahre 1986 das Haus besiedelten eine gedeihliche Entwicklung eingeleitet, die später auch andere Gruppen umfasste.

Derzeit finden 20 med. Selbsthilfegruppen in den vorhandenen Räumlichkeiten Platz. Dies zeigt den steigenden Bedarf an Selbsthilfe in Wien, da immer mehr chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung lernen, in Selbsthilfegruppen ihr Schicksal anzunehmen und in der Gruppe Kraft zu schöpfen.